Auf deiner Bucketliste notierst du alles, was du bis zu deinem Tod unbedingt erlebt haben möchtest.

  • Die Orte, die du mit deinen eigenen Augen sehen möchtest.
  • Die Vorhaben, die du wirklich mit Leben füllen möchtest.
  • Die Ziele, die du erreichen möchtest.
  • Die Personen, die du treffen möchtest.

Ich selbst habe erst in diesem Jahr mit meiner Bucketliste begonnen. Vorher habe ich mir hauptsächlich Ziele gesetzt, die ich immer im Dezember für das kommende Jahr definiert habe. Am Anfang eines Monats vergegenwärtige ich mir diese Ziele, passe sie bei Bedarf an aktuelle Entwicklungen an und definiere anschließend meine Monatsziele.

Im Austausch mit anderen über unsere Bucketlisten habe ich viele coole, spannende und herzensbewegende Wünsche gehört, die ich spontan auch auf meine Bucketliste gesetzt hätte. Doch eines ist wichtig: Auf deine Bucketliste gehören wirklich nur deine persönlichen Wünsche. Es ist deine eigene Wunschliste! Lass dich gerne von den Sehnsüchten, Wünschen und Lebensgeschichten anderer inspirieren, doch schau, ob dies auch tatsächlich etwas ist, das du erlebt haben möchtest, bevor es zu spät ist.

Deine Liste lebt natürlich davon, von dir gepflegt zu werden. Du kannst und solltest die Punkte, die dir nicht mehr wichtig sind, herunternehmen, oder entsprechend deiner Vorstellungen verändert werden. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass so eine Bucketliste noch einmal eine andere Wirkung hat. Als ich zum Beispiel meinen ersten Punkt von der Liste abhaken konnte, war das schon irgendwie magisch.  

Genieße viele magische Momente mit deiner Bucketliste, deinen Erlebnissen und deinen Erinnerungen. Jetzt wünsche ich dir erst einmal einen wunderbaren 1. Advent.

Erschaffe dir das Leben, das du dir vorstellst.
Deine Katja

2019

2018

2017

2016

2015

2014

 

© Katja Ruwwe   •   Coaching & Beratung   •   Bubenstrasse 8   •   32120 Hiddenhausen   •   05223 65 99 119   •   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!